Asus P5Q PRO Turbo im Test

£106 Preis bei Überprüfung

Das P5Q Pro Turbo ist das neueste Sockel-775-Mainboard von Asus – obwohl es dem Original von Asus nicht allzu unähnlich ist P5Q, das in unseren letzten Motherboard-Labors eine Fünf-Sterne-Bewertung erhielt.

Asus P5Q PRO Turbo im Test

Aber wie Sie wahrscheinlich schon erraten haben, richtet sich dieser an den Enthusiastenmarkt und bringt ein paar neue Tricks mit, um Geschwindigkeitsfreaks zu helfen, maximale Leistung zu erzielen.

Die erste ist die Unterstützung für stark übertakteten RAM. Obwohl dieses spezielle Board ein DDR2-Design ist, kann es kompatible DIMMs mit Geschwindigkeiten von bis zu DDR2-1300 ausführen – mehr als das Doppelte der offiziellen JEDEC-Höchstgeschwindigkeit für DDR2. Das Handbuch enthält eine praktische Liste von Modulen, die für verrückte Geschwindigkeiten zertifiziert sind.

Dann gibt es die TurboV-Anwendung von Asus, mit der Sie Ihre CPU-Frequenz- und Spannungseinstellungen dynamisch von Windows aus anpassen können. Es ist eine nette Idee und sollte beim Testen der Grenzen eines Prozessors Zeit sparen. Beachten Sie jedoch, dass diese Einstellungen nicht dauerhaft sind: Starten Sie neu und Ihr System kehrt zu den vom BIOS festgelegten Einstellungen zurück.

Die neuste Funktion ist Turbo-Key. Wenn die Turbo-Key-Anwendung ausgeführt wird, wird der Netzschalter Ihres PCs zu einem „Turbo“-Knopf, der ein vorgewähltes TurboV-Profil anwendet. Sie können es weiterhin gedrückt halten, um ein Herunterfahren zu erzwingen. So können Sie Ihren PC für den täglichen Gebrauch auf niedrigen Energieeinstellungen belassen und dann für Spiele oder schwere Berechnungen in den Turbo-Modus wechseln.

Der Pro Turbo bietet auch ATI CrossFireX-Unterstützung mit zwei PCI-E x16-Steckplätzen im Vergleich zum Basis-P5Q. Sie erhalten keine Lanes mehr – schließen Sie zwei Grafikkarten an und jeder Steckplatz fällt in den x8-Modus zurück – aber es ist immer noch eine Möglichkeit, mehr GPU-Leistung zu laden.

Von hier an ist die Formel jedoch gegenüber dem ursprünglichen P5Q weitgehend unverändert. Sie erhalten immer noch sechs schöne USB-Anschlüsse auf der Backplate sowie Header für weitere sechs. Es gibt FireWire, zwei PS/2-Ports und vier DIMM-Steckplätze, die bis zu 16 GB RAM aufnehmen. Es fehlt nur noch der Floppy-Anschluss.

Der Pro Turbo behält zudem das Acht-Phasen-Design des P5Q bei, das dafür sorgen soll, dass auch übertaktete Quad-Core-CPUs einen stabilen Leistungsfluss bekommen.

Aber ist es ein lohnender Schritt nach oben? Es hängt davon ab, wie viel Sie von seinen Turbo-Funktionen nutzen würden. Mit 92 £ exkl. MwSt. ist es deutlich teurer als das Standard-P5Q, das jetzt für 75 £ verkauft wird und immer noch eine Ihrer teureren Socket 775-Optionen ist. Die zusätzlichen Kosten werden die Art von Bastler nicht stören, die gewohnheitsmäßig in aufgeladene DIMMs und mehrere Grafikkarten investiert, aber für mehr Mainstream-Käufer ist es ein bisschen steil, „nur für den Fall“ aufzusteigen.

Und obwohl das Turbo-Key-System sicherlich ein lustiges Gimmick ist, ist es nicht viel bequemer als die Software-Tweaking-Systeme vieler anderer Motherboards – einschließlich des P5Q. Es wäre schön gewesen, auch die Bordstrom- und Reset-Steuerung zu sehen.

Dennoch sollte der Zielmarkt an dem großzügig ausgestatteten P5Q Deluxe viel Gefallen finden, so dass es für sich genommen ein Erfolg ist. Es ist jedoch nicht jedermanns Sache.

Einzelheiten

Formfaktor des Motherboards ATX
Motherboard-integrierte Grafik Nein

Kompatibilität

Prozessor-/Plattformmarke (Hersteller) Intel
Prozessorsockel LGA 775
Formfaktor des Motherboards ATX
Speichertyp DDR2
Multi-GPU-Unterstützung Jawohl

Controller

Motherboard-Chipsatz Intel P45
Südbrücke Intel ICH10R
Anzahl Ethernet-Adapter 1
Geschwindigkeit des kabelgebundenen Adapters 1.000 Mbit/s
Grafik-Chipsatz N / A
Audio-Chipsatz ÜBER HD-Audio

Onboard-Anschlüsse

CPU-Stromanschlusstyp 8-polig
Hauptstromanschluss ATX 24-polig
Speichersockel insgesamt 4
Interne SATA-Anschlüsse 7
Interne PATA-Anschlüsse 1
Interne Floppy-Anschlüsse 0
Konventionelle PCI-Steckplätze insgesamt 2
PCI-E x16-Steckplätze insgesamt 2
PCI-E x8-Steckplätze insgesamt 0
PCI-E x4-Steckplätze insgesamt 0
PCI-E x1-Steckplätze insgesamt 3

Anschlüsse hinten

PS/2-Anschlüsse 2
USB-Anschlüsse (Downstream) 6
FireWire-Anschlüsse 1
eSATA-Ports 1
Optische S/PDIF-Audioausgänge 1
Elektrische S/PDIF-Audioanschlüsse 0
3,5-mm-Audiobuchsen 6
Parallele Ports 0
9-polige serielle Anschlüsse 0
Zusätzliche Ports für die Backplane-Halterung 0

Diagnose und Optimierung

Onboard-Netzschalter des Mainboards? Nein
Mainboard Onboard Reset-Schalter? Nein
Softwareübertaktung? Jawohl

Zubehör

SATA-Kabel im Lieferumfang enthalten 4
Molex-zu-SATA-Adapter im Lieferumfang enthalten 0
IDE-Kabel im Lieferumfang enthalten 1
Diskettenkabel im Lieferumfang enthalten 0