Brother MFC-J5720DW Business Smart im Test

£169 Preis bei Überprüfung

Der MFC-J5720DW ist das größte Modell der neuen J5000-Serie von Inkjet-MFPs von Brother und bietet eine hervorragende Auswahl an Funktionen zum Sonderpreis. Es wirbt für schnelle Mono- und Farbgeschwindigkeiten, niedrige Betriebskosten, kabelgebundenen oder kabellosen Betrieb und automatischen Duplexdruck. Siehe auch: Was sind die besten Tintenstrahldrucker für professionelle Fotografen?

Brother MFC-J5720DW Business Smart im Test

Die beiden unteren 250-Blatt-Fächer werden von einem hinteren Mehrzweckfach ergänzt, und der eigentliche Clou ist, dass alle drei A3-Papier unterstützen. Brother hat auch die Verarbeitungsqualität verbessert: Die Fächer sind stabiler als die manuellen Zufuhrstützen, die wir auf der kritisiert haben MFC-J4710DW.

Vergessen Sie alle Vorurteile, dass Tintenstrahldrucker teurer sind als Laserdrucker: Solange Sie sich für die XL-Tintenpatronen entscheiden, arbeiten Schwarzweiß- und Farbseiten mit 0,8p und 3,8p pro Seite. Der Drucker wird mit Standardpatronen geliefert, aber es lohnt sich nicht, bei dieser Kapazität mehr zu kaufen, da die Seitenkosten auf 2,3p und 7,3p steigen.

Brother MFC-J5720DW - von vorne, Dreiviertelansicht

Der Farb-Touchscreen des Druckers ist einfach zu bedienen, mit großen Symbolen zur Anzeige von Scan-, Kopier- und Faxvorgängen. Es bietet auch schnellen Zugriff auf eine Reihe von Cloud-Funktionen mit Optionen für Box, Google Drive, Evernote, Dropbox, Facebook, Picasa, Flickr, OneNote und OneDrive.

Das Einrichten des Zugangs ist ein Kinderspiel: Wir haben Google Drive ausgewählt, den einzigartigen Registrierungscode des Cloud-Portals von Brother eingegeben und den PIN-geschützten Zugang aktiviert. Wir haben Bilder vom Scanner und einem USB-Stick auf unser Konto hochgeladen, unsere Cloud-Ordner durchsucht und Dateien zum Drucken oder Speichern auf USB ausgewählt. Einfach.

Die webbasierte Benutzeroberfläche von Brother bietet mühelosen Zugriff auf die anderen Funktionen des Druckers – beispielsweise die Überwachung von Verbrauchsmaterialien und das Erstellen eines Faxadressbuchs mit 100 Einträgen. Mit aktiviertem LDAP konnten wir eine Liste von Active Directory-Benutzern vom Drucker aus durchsuchen und E-Mails und Faxe an sie senden.

Wir haben Scanprofile für FTP-Server und Netzwerkfreigaben erstellt und das Dienstprogramm Windows Control Center 4 verwendet, um vom Desktop aus auf Kopier-, Scan-, OCR- und Faxfunktionen zuzugreifen. Scanvorgänge können auch direkt mit lokalen Apps wie E-Mail verknüpft werden.

Brother MFC-J5720DW - vorne, eckig

Der kabelgebundene und der kabellose Modus werden über das Webinterface eingestellt, aber beachten Sie, dass beide nicht gleichzeitig aktiv sein können. Obwohl NFC nicht unterstützt wird, funktionierte Apple AirPrint gut mit unserem iPad, und mit der raffinierten mobilen iPrint&Scan-App von Brother können wir direkt aus unserem Fotoalbum und allen registrierten Cloud-Diensten drucken.

Leider konnten wir in unseren Tests die von Brother behaupteten Druckgeschwindigkeiten von 27 Seiten pro Minute nicht erreichen. Unser 27-seitiges Word-Dokument wurde mit 21 Seiten pro Minute im Schnellmodus des Treibers, 15,5 Seiten pro Minute im Normalmodus und 1,7 Seiten pro Minute im Bestmodus geliefert. Ebenso lieferte unser 24-Seiten-DTP-Farbdruck im Best-Modus nur 1,4 Seiten pro Minute, während ein hochauflösendes A3-Poster in etwa sechs Minuten herauskroch. Auch das Duplexing ist verspätet: ein 24-seitiges Word-Dokument, das mit lauten 6 Seiten pro Minute gedruckt wird.

Der Scanner liefert hervorragende Ergebnisse, aber sein ADF ist laut und langsam, wobei eine Kopie von zehn Seiten im Normalmodus mit Schwarzweiß- und Farbgeschwindigkeiten von 11 S./Min. und 8,5 S./Min.

Bruder_1

Die Ausgabequalität variierte bei verschiedenen Papiergewichten erheblich. Wir fanden, dass die Modi Schnell und Normal auf kostengünstigem 90 g/m²-Papier nur für Entwurfskopien gut genug waren, da der Text etwas unscharf war. Schwereres Papier mit 100 g/m² erzeugte schärferen Text, und obwohl Farbgrafiken und Fotos detaillierter waren, waren sie immer noch blass und kontrastarm. Glänzendes Fotopapier lieferte weitaus bessere Details und lebendige Farben, aber es war ein gewisses Ausbluten an den Rändern erkennbar und die Druckköpfe hinterließen unansehnliche Abriebspuren auf der Oberfläche.

Der MFC-J5720DW muss sich in Sachen Wertigkeit etwas geschlagen geben, aber seine durchschnittliche Druckqualität und niedrige Geschwindigkeiten beeinträchtigen seine Ergebnisse. Es gewinnt jedoch durch die Papierflexibilität mit A3-Unterstützung für die drei Hauptpapierquellen. Außerdem gehören die Cloud-Funktionen hier zu den besten und die Druckkosten sind lobenswert niedrig.