Brother MFC-6490CW Testbericht

Brother MFC-6490CW Testbericht

Bild 1 von 3

it_photo_6067

it_photo_6066
it_photo_6065
£217 Preis bei Überprüfung

Ein A3-Drucker ist eine nützliche Sache. Es ermöglicht Ihnen, kleine Bilder in Postergröße, mehrseitige Broschüren auf einem Blatt zu drucken und kann sogar in Vorproduktionsumgebungen verwendet werden, um doppelseitige Proofs in voller Größe auszugeben. Aber die meisten Leute besitzen oder betreiben sie nicht, weil sie so viel Platz einnehmen und einfach zu teuer sind.

Der Tintenstrahl-All-in-One MFC-6490CW von Brother ist anders. Mit 540 x 488 x 323 mm (WDH) ist es überraschend kompakt für ein Gerät, das sowohl A3-Drucken als auch Scannen bietet. Einzigartig ist auch der Preis von 189 £ (ohne MwSt.). Es ist der einzige A3-All-in-One-Tintenstrahl, den wir je gesehen haben – die meisten anderen sind laserbasiert mit Preisen in der Größenordnung von Tausenden.

Abgesehen von seiner Größe und seinem günstigen Preis hat Brother auch hart daran gearbeitet, den MFC-6490CW benutzerfreundlich zu machen: Es gibt ein Bedienfeld mit klar beschrifteten Tasten und einen der größten LCD-Bildschirme, die wir bei einem Drucker gesehen haben.

Es handelt sich um ein 3,3-Zoll-LCD mit großem Seitenverhältnis, und die zusätzliche Breite wird gut genutzt: Bilder werden mit zusätzlichen Informationen angezeigt und viele der verfügbaren Optionen werden mit einer praktischen Erklärung ihrer Funktion angezeigt. Es gibt auch zwei Zufuhrfächer mit einer kombinierten Kapazität von 400 A3-Blättern und eine große A3-Vorlagenplatte und einen automatischen Dokumenteneinzug, die über dem gut ausgestatteten Bedienfeld sitzen.

it_photo_6066

Verschiedene Funktionen sind enthalten, die dem MFC-6490CW Vielseitigkeit verleihen. Ein Kartenleser akzeptiert CF-, SD-, MS- und xD-Speicher, es gibt einen USB-Anschluss für Flash-Laufwerke oder eine PictBridge-fähige Kamera sowie Ethernet und Unterstützung für drahtlose 802.11bg-Netzwerke. Und der Papiereinzug hat eine enorme Kapazität von 400 Blatt.

Es gibt also eine anständige Reihe von Funktionen, aber die Leistung des Brother ist weniger beeindruckend. Beim Drucken unseres A4-Schwarzweißdokuments mit Entwurfseinstellungen schaffte der Brother 9 Seiten pro Minute und die Qualität war mangelhaft, mit verblassten Grafiken und ungenauem Text.

Bei normalen Einstellungen war die Qualität besser, aber die Schrift war immer noch nicht scharf genug und die Druckgeschwindigkeit fiel auf mittelmäßige 5 Seiten pro Minute, geringfügig schneller als unser Favorit auf der A-Liste, der Canon Pixma MP610. Die höchste Qualitätseinstellung war die einzige, die völlig akzeptable Dokumente produzierte, aber der Brother schaffte in diesem Modus nur 2 ppm.

Farbdokumente wurden ähnlich mittelmäßig gedruckt. Etwas mehr als zweieinhalb Seiten pro Minute ist eine angemessene Geschwindigkeit bei normaler Qualität – es ist schneller als fünf Maschinen in unseren letzten All-in-One-Labs – und die Qualität war wieder nicht brillant. Farbverläufe waren gebändert, Farben verblasst und einfarbige Bereiche fleckig. Auch hier hat der Wechsel zu den höchsten Qualitätseinstellungen die Sache verbessert, aber es dauerte fast sechs Minuten, um unser fünfseitiges ISO-Dokument zu drucken.

Der Fotodruck war enttäuschend. Sowohl der normale als auch der beste Modus lieferten vernünftige Ergebnisse, aber in Bezug auf die Rohqualität blieb die Ausgabe hinter der des A-gelisteten Pixma zurück. Farben in bester Qualität zeigten für unseren Geschmack etwas zu viel Rot, und eine Zeit von 3 Minuten 29 Sekunden ist eher langsam. Nur drei Maschinen, darunter der Brother DCP-150C, produzierten in unseren letzten Labors ein 6 x 4 Zoll Foto langsamer.

Unsere Scan- und Kopiertests ergaben gemischte Ergebnisse. Das mit 150 dpi gescannte A4-ISO-Testdokument war perfekt lesbar und dauerte 17 Sekunden – ein mittelmäßiges Ergebnis. Und der Brother brauchte etwas mehr als 25 Sekunden, um unsere A4-Fotomontage mit 300 ppi zu scannen – ein Ergebnis hinter dem Pixma MP610 von acht Sekunden, aber immer noch schneller als die meisten anderen. Die Qualität war angemessen, aber aus der Nähe war ein bisschen Körnung und Detailverlust zu erkennen.

Das Kopieren mit normalen und besten Qualitätseinstellungen ergab wieder durchschnittliche Zeiten – knapp über bzw. unter drei Seiten pro Minute –, aber die Qualität, insbesondere beim Kopieren von Grafiken, war schlecht, da Farben und Grafiken matt, verwaschen und fleckig wirkten.

Grundlegende Spezifikationen

Farbe? Jawohl
Auflösung Drucker final 6000 x 1200 dpi
Integrierter TFT-Bildschirm? Jawohl
Maximales Papierformat A3
Duplexfunktion Nein

Laufende Kosten

Kosten pro A4-Monoseite 1,8p
Kosten pro A4-Farbseite 5.2p

Leistung und Geräusch

Maße 213 x 192 x 127 mm (WDH)

Kopiererspezifikation

Fax? Jawohl

Leistungstests

Schwarzweiß-Druckgeschwindigkeit (gemessen) 9 ppm
Farbdruckgeschwindigkeit 3 ppm

Medienhandhabung

Kapazität des Zufuhrfachs 400 Blatt

Konnektivität

USB-Verbindung? Jawohl
Ethernet-Verbindung? Jawohl
Bluetooth-Verbindung? Nein
WiFi Verbindung? Jawohl
PictBridge-Port? Jawohl

Flash-Medien

SD-Kartenleser Jawohl
Compact Flash-Lesegerät Jawohl
Memory Stick-Lesegerät Jawohl
xD-Kartenleser Jawohl

Betriebssystemunterstützung

Betriebssystem Windows Vista unterstützt? Jawohl
Betriebssystem Windows XP unterstützt? Jawohl