Asus P5Q Deluxe mit Intel P45 Chipsatz im Test

£120 Preis bei Überprüfung

Intel hat seinen neuen P45-Chipsatz noch nicht einmal offiziell angekündigt, aber der taiwanesische Hersteller Asus hat bereits mit der Auslieferung seiner ersten P45-Mainboards begonnen. Wir haben uns das P5Q Deluxe angeschaut, obwohl es billigere und teurere Optionen gibt.

Asus P5Q Deluxe mit Intel P45 Chipsatz im Test

Wie der Name schon sagt, ist das P45 eine Weiterentwicklung des P35-Chipsatzes – und zwar eine kleine. Der wesentliche Unterschied besteht in der Unterstützung von Intels 45-nm-Prozessoren, aber das ist keine große Sache, da fast alle modernen P35-Boards vom Hersteller so optimiert wurden, dass sie bereits die neueren CPUs unterstützen. Es gibt auch Unterstützung für PCI Express 2.0, wodurch die Bandbreite der ursprünglichen PCI-Express-Spezifikation verdoppelt wird, die Intel bisher nur in seinem X38-Chipsatz anbot.

Aus Sicht von Asus ist das interessanteste Feature des P45 jedoch seine Fähigkeit, wie das P35 entweder DDR2- oder DDR3-RAM zu unterstützen, und die P5Q-Serie umfasst sowohl DDR2- als auch DDR3-Boards. Offiziell unterstützt das P45 nur DDR3 mit bis zu 1.066MHz, aber durch die Weiterentwicklung der Elektronik hat Asus den Chipsatz davon überzeugt, auch DDR3-Frequenzen bis zu 1.600MHz zu unterstützen.

Abgesehen von den Einzelheiten des P45-Chipsatzes ist das P5Q Deluxe ein leistungsfähiges Board der oberen Mittelklasse. Es bietet drei PCI Express 16x-Steckplätze mit CrossFire X-Unterstützung für bis zu vier ATi-GPUs und vier DIMM-Steckplätze, die bei diesem Modell DDR2 mit bis zu 1.200 MHz unterstützen. Wie es sich für seine „Deluxe“-Nomenklatur gehört, gibt es auch eSATA und FireWire und sogar Onboard-Power- und Reset-Tasten – obwohl es weder eine Taste zum Löschen des CMOS noch ein POST-Display wie bei den Enthusiasten-Boards von Asus gibt.

Zum P5Q Deluxe gesellen sich sechs weitere Boards der P5-Reihe, von denen vier DDR2 und zwei DDR3 unterstützen. Unterschiedliche Modelle verfügen über unterschiedliche PCI Express 16x-Unterstützung, vom Single-Slot des P5Q und P5C bis hin zum P5Q Premium mit vier Full-Speed-Slots.

Die High-End-Boards, einschließlich des Deluxe, verfügen über das neue 16-Phasen-Stromversorgungs- und Managementsystem von Asus, das die Energieeffizienz erhöhen soll, und ein integriertes Solid State Drive mit dem ExpressGate Micro-OS, mit dem Sie in ein Linux-basierte Internetumgebung in Sekundenschnelle. Low-End-Modelle verfügen über eine achtphasige Stromversorgung und eine Version von ExpressGate, die auf der Festplatte des Benutzers installiert werden kann und die gleichen Funktionen bietet, aber eine langsamere Bootzeit.

Alle Modelle verfügen außerdem über das „Drive Xpert“-System von Asus, das für das Betriebssystem transparente RAID-Spiegelung oder -Striping bietet und über eine integrierte GUI eingerichtet werden kann.

Mit 104 £ ist das P5Q Deluxe nicht billig, aber es hat viele Funktionen und steht nicht im Einklang mit vergleichbar spezifizierten Boards mit älteren Chipsätzen. Für diejenigen mit einem knapperen Budget wird das schlichte alte P5Q auch im Einzelhandel für etwa 75 £ exkl. MwSt. angeboten, obwohl es sich um ein einfacheres Board handelt.

Für den durchschnittlichen Benutzer gibt es jedoch wenig Grund, zum P45 zu springen, anstatt bei seinen Vorgängern zu bleiben, also wägen Sie alle Optionen ab, bevor Sie kaufen.

Einzelheiten

Formfaktor des Motherboards ATX
Motherboard-integrierte Grafik Nein

Kompatibilität

Prozessor-/Plattformmarke (Hersteller) Intel
Prozessorsockel LGA 775
Formfaktor des Motherboards ATX
Speichertyp DDR2, DDR3
Multi-GPU-Unterstützung Jawohl

Controller

Motherboard-Chipsatz Intel P45
Anzahl Ethernet-Adapter 2
Geschwindigkeit des kabelgebundenen Adapters 1.000 Mbit/s
Grafik-Chipsatz N / A
Audio-Chipsatz ADI AD2000B

Onboard-Anschlüsse

CPU-Stromanschlusstyp 8-polig
Hauptstromanschluss ATX 24-polig
Speichersockel insgesamt 4
Interne SATA-Anschlüsse 8
Interne PATA-Anschlüsse 1
Interne Floppy-Anschlüsse 1
Konventionelle PCI-Steckplätze insgesamt 2
PCI-E x16-Steckplätze insgesamt 3
PCI-E x8-Steckplätze insgesamt 0
PCI-E x4-Steckplätze insgesamt 0
PCI-E x1-Steckplätze insgesamt 1

Anschlüsse hinten

PS/2-Anschlüsse 1
USB-Anschlüsse (Downstream) 6
FireWire-Anschlüsse 1
eSATA-Ports 1
Optische S/PDIF-Audioausgänge 1
Elektrische S/PDIF-Audioanschlüsse 1
3,5-mm-Audiobuchsen 6
Parallele Ports 0
9-polige serielle Anschlüsse 0
Zusätzliche Ports für die Backplane-Halterung 0

Diagnose und Optimierung

Onboard-Netzschalter des Mainboards? Jawohl
Mainboard Onboard Reset-Schalter? Jawohl

Zubehör

SATA-Kabel im Lieferumfang enthalten 8
IDE-Kabel im Lieferumfang enthalten 1
Diskettenkabel im Lieferumfang enthalten 1