So ändern Sie die Venmo-Transaktion von privat auf öffentlich

Venmo ist ein einfacher Zahlungsdienst, der schnelle Transaktionen zwischen Personen ermöglicht. Es gehört zu PayPal und bietet eine bequeme Möglichkeit, Geld zwischen Freunden und Familie zu überweisen. Obwohl Sie die App verwenden können, um Produkte und Dienstleistungen an Personen zu bezahlen, die Sie nicht kennen, empfiehlt Venmo dies nicht. Sie können nie sicher sein, ob sie ihr Versprechen halten.

In Bezug auf den Datenschutz ermöglicht Venmo Ihnen, Ihre Transaktionen öffentlich oder privat zu machen. Wenn öffentlich eingestellt ist, kann jeder, der die App verwendet, Ihren gesamten Transaktionsverlauf sehen. Vor diesem Hintergrund ist es gut zu wissen, wie Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern können.

Ändern der Datenschutzeinstellungen für Transaktionen

Bevor Sie fortfahren, stellen Sie bitte sicher, dass Sie die neueste Version der App haben. Um zu überprüfen, ob es neue Updates gibt, besuchen Sie die Seite der App bei Google Play oder Apple App Store, je nachdem, welches Smartphone Sie verwenden.

Bei jeder neuen Zahlung bei Venmo können Sie die Datenschutzeinstellungen ändern. Tippen Sie im Hauptzahlungsbildschirm auf die Schaltfläche „Datenschutz“ in der unteren rechten Ecke des Bildschirms. Sobald Sie dies getan haben, sehen Sie drei verfügbare Optionen:

  1. Öffentlich – Dadurch wird die Transaktion für jeden im Internet sichtbar.
  2. Freunde – Die Transaktion ist sowohl für den Absender und den Empfänger als auch für deren Freunde, die Venmo verwenden, sichtbar.
  3. Privat – Nur der Empfänger kann Ihre Zahlung sehen.

Abhängig davon, welche der drei Optionen derzeit die Standardeinstellung Ihrer App ist, sollten Sie neben dem Namen "(Ihre Standardeinstellung)" sehen. Wenn Sie diese Einstellung ändern möchten, lesen Sie bitte den folgenden Abschnitt.

Ändern Sie die Venmo-Transaktion von privat in öffentlich

Einstellen der Standard-Datenschutzstufe

Um die Standard-Datenschutzeinstellung für alle Ihre zukünftigen Transaktionen festzulegen, verwenden Sie dazu das Menü der App. Für welche Option Sie sich auch entscheiden, dies gilt auch für alle Ihre vergangenen Transaktionen.

  1. Öffnen Sie die Venmo-App auf Ihrem Smartphone.
  2. Tippen Sie im Hauptbildschirm auf das Menüsymbol – die drei horizontalen Linien in der oberen Ecke des Bildschirms.
  3. Tippen Sie auf die Option „Einstellungen“.
  4. Tippen Sie auf "Datenschutz".
  5. Tippen Sie im Abschnitt "Standard-Datenschutzeinstellung" auf eine der Optionen: Öffentlich, Freunde oder Privat.
  6. Kehren Sie zum Startbildschirm zurück.

Nachdem Sie nun den Standard-Datenschutz für Ihre Transaktionen ausgewählt haben, können Sie sicher sein, dass dies auch so bleibt. Um sicherzustellen, dass dies der Fall ist, überprüfen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen jedes Mal, wenn die App aktualisiert wird. Das liegt daran, dass die App manchmal die Datenschutzeinstellungen auf den Standardwert "Öffentlich" zurücksetzen kann.

Öffentliche Transaktionen sind genau das – öffentlich

Wenn Ihre Transaktionen auf "Öffentlich" gesetzt sind, können andere sehen, wann Sie Zahlungen über Venmo tätigen, sowie die Beschreibung, die Sie jeder Transaktion beifügen. Wie jedes soziale Netzwerk fördert auch diese App die soziale Interaktion, indem sie Benutzeraktivitäten im Feed der App veröffentlicht. Obwohl niemand die genauen Beträge sehen kann, die Sie bezahlen oder erhalten, können sie bestimmte Muster erkennen, wenn sie sich Ihren Transaktionsverlauf auf Venmo ansehen.

So ändern Sie die Venmo-Transaktion

Wenn sie Ihre Muster mit Ihrer Präsenz auf anderen Social-Media-Plattformen kombinieren, ist es für fast jeden ziemlich einfach, Ihren Lebensstil zu verstehen. Sie können schnell herausfinden, wohin Sie gehen, was Sie tun und was Sie kaufen. Mit ein wenig konventioneller Logik können Sie anhand der von Ihnen hinterlassenen Zahlungsbeschreibungen auch Ihre durchschnittlichen Ausgaben grob bestimmen.

Da diese Daten öffentlich sind, kann jeder Entwickler, der mit einer API vertraut ist, ganze Datensätze herunterladen, die alle Transaktionen der über 40 Millionen Venmo-Benutzer auflisten. Diese Fülle an Informationen kann es ihnen ermöglichen, die Ausgabenmuster ganzer Gemeinschaften zu bestimmen. Sie können die Daten für Marketingkampagnen sowie für andere Zwecke verwenden.

Do Thi Duc, ein Datenschutzforscher aus Berlin, hat es beispielsweise geschafft, alle öffentlichen Venmo-Transaktionen des Jahres 2017 zu sammeln. Das entspricht insgesamt über 200 Millionen Verkäufen und Käufen. Und jeder dieser Transaktionen ist eine Beschreibung beigefügt – eine obligatorische Eingabe, die Venmo von Ihnen benötigt, um eine Zahlung senden zu können.

Anhand dieser Daten konnte Do Thi Duc Muster bestimmter Personen erkennen. Zum Beispiel hatte eine Person über 900 Zahlungseingänge im Zusammenhang mit dem Verkauf von Marihuana. Und das allein im Jahr 2017. Eine andere Person bezahlte mehr als 950 Mal für Fast Food, Alkohol, Limonade und Desserts. Stellen Sie sich vor, eine Krankenkasse würde diese Daten verwenden, um die Angebote zu ermitteln, die sie anbieten kann. Klingt nicht so weit hergeholt.

Datenschutz ist wichtig

Auch wenn sich Venmo als soziales Netzwerk versteht, finden die Leute möglicherweise zu viel, ihren Transaktionsverlauf mit dem Internet zu teilen. Venmo ist schließlich ein Zahlungsdienst, daher kann es überraschen, dass der Standard-Datenschutz für Ihre Transaktionen bei der Installation der App „Öffentlich“ ist.

Haben Sie es geschafft, die Privatsphäre Ihrer Transaktionen zu ändern? Welche Option hast du als Standard eingestellt? Bitte teilen Sie Ihre Erfahrungen mit Venmo im Kommentarbereich unten mit.