Mercedes A-Klasse (2018) im Test: Kleines Auto, große Technik

Mercedes A-Klasse (2018) im Test: Kleines Auto, große Technik

Bild 1 von 28

mercedes_a-class_2018_review

mercedes_a-class_2018_designs
mercedes_a-class_2018_design
mercedes_a-class_2018_top_view
mercedes_a-class_2018_side
mercedes_a-class_2018_front
mercedes_a-class_2018_hinten
mercedes_a-class_2018_scheinwerfer
mercedes_a-class_2018_indicator
mercedes_a-class_2018_wing
mercedes_a-class_2018_wheel
mercedes_a-class_2018_cabin
mercedes_a-class_2018_inside
mercedes_a-class_2018_controls
mercedes_a-class_2018_looks
mercedes_a-class_2018_colours
mercedes_a-class_2018_colour_scheme
mercedes_a-class_2018_dashboard
mercedes_a-class_2018_navigation
mercedes_a-class_2018_camera
mercedes_a-class_2018_steering_wheel
mercedes_a-class_2018_volume
mercedes_a-class_2018_voice_assistant
mercedes_a-class_2018_directions
mercedes_a-class_2018_ai_navigation
mercedes_a-class_2018_door
mercedes_a-class_2018_usb-c
mercedes_a-class_2018_pad
£25800 Preis bei Überprüfung

Die neue Mercedes A-Klasse ist etwas ganz Großes. Normalerweise kann man von mir erwarten, dass ich erkläre, dass dies die billigste Art ist, in einen Mercedes einzusteigen, es geht nur um die Marke und weniger um das Auto und die Fahrt. Deshalb hat Mercedes in letzter Zeit so viele verkauft.

Siehe verwandte Mini 3-Door Hatch and Convertible (2018) Review: Ein kleines Auto, das in der Technik groß ist Ford Fiesta 2017 Review: Eine modernere Form von Popular

Diese Ausgabe ist etwas anders, denn anstatt nur einen leicht neuen Look und eine leicht überholte Mechanik einzuführen, hat Mercedes alles getan und das Buch darauf geworfen.

Ich spreche hier von der neuen „Mercedes-Benz User Experience (MBUX)“. Erstmals auf der diesjährigen Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas präsentiert, bringt es das wahrscheinlich fortschrittlichste High-Tech-Cockpit, das ich je in einem Auto gesehen habe. Es schlägt die Mercedes E- und S-Klasse hier draußen, was einiges zu bieten hat, was druckvoll ist, wenn man bedenkt, dass letzteres bei 72.000 Pfund beginnt – mehr als das Doppelte der Kosten der neuen 25.800 A-Klasse.

[Galerie:1]

Mercedes A-Klasse im Test: MBUX und Interieur-Technik

Im Innenraum ist es typisch Mercedes-Bling, mit viel gefrästem Aluminium verstreut und einem typisch hohen Komfort. Aber in der neuen A-Klasse dreht sich alles um die Technik und das fängt an, die sich hinter dem Lenkrad in einem nahtlosen, dezent geschwungenen Schwung ausbreitet.

Es ist wie etwas von der Brücke des Starship Enterprise, aber anstatt Klingonen zu engagieren, wird es hier verwendet, um Tachometer und Drehzahlmesser, Navigationsgerät, Medien und Autoeinstellungen zu präsentieren. Und (habe ich es schon gesagt?) Es sieht verdammt toll aus.

Es ist jedoch nicht bei allen A-Klasse-Modellen gleich. Um das beste Erlebnis zu erzielen, benötigen Sie die zwei 10,25-Zoll-Displays, die von einem Paar Nvidia Tegra X2-Chips angetrieben werden. Die billigsten Modelle sind stattdessen mit einem Paar 7-Zoll-Bildschirmen und weniger leistungsstarken Einbauten ausgestattet.

[Galerie:12]

Unabhängig davon, welches Modell Sie wählen, funktionieren diese beiden Bildschirme jedoch ungefähr gleich. Der rechte, zentrale Bildschirm ist berührungsempfindlich, während der linke passiv ist und verwendet wird, um Navigationskarte, Tacho und Drehzahlmesser in verschiedenen, vom Benutzer konfigurierbaren Layouts anzuzeigen. Und es ist sehr intuitiv zu bedienen; Besonders gut gefällt mir die Art und Weise, wie Sie mit den verschiedenen Einstellungen des Autos – zum Beispiel den Scheinwerfern – interagieren können, indem Sie einfach auf den entsprechenden Teil eines 3D-Modells davon auf dem Bildschirm tippen.

Das digitale Instrumentendisplay, das sich hinter dem Lenkrad befindet, ist vollständig anpassbar. Sie können Zifferblätter ausblenden und durch eine 3D-Karte (von HERE-Technologien bereitgestellt) ersetzen und sogar anpassen, welche Elemente der Karte angezeigt werden.

[Galerie:18]

Und das Beste: Im Gegensatz zu Audi hat Mercedes das Baby hier nicht mit dem Bade ausgeschüttet. Wenn Sie während der Fahrt nicht mit dem Touchscreen zurechtkommen, befindet sich vor dem Gangwahlschalter ein großes Trackpad, mit dem Sie anstelle des Touchscreens nach links und rechts wischen können, um von Bildschirm zu Bildschirm zu wechseln. nach oben und unten, um in Listen zu navigieren, und klicken Sie, um Elemente auszuwählen. Außerdem gibt es in einem Echo des genialen haptischen Touchpads des MacBook bei jedem Klicken ein Summen von Feedback aus.

[Galerie:27]

Und wenn Sie völlig freihändig unterwegs sein möchten, können Sie dies auch dank des digitalen Assistenten „Linguatronic“ von Nuance von Mercedes, der es Ihnen ermöglicht, Wegbeschreibungen abzurufen, Musik abzuspielen und sogar die Temperatur zu ändern, indem Sie einfach „Hey“ schreien Mercedes“ und was immer Sie wollen. Das funktioniert auch ziemlich gut; es wird sogar etwas obskure Aussagen wie „Hey Mercedes, mir ist kalt“ als Plädoyer interpretieren, die Temperatur an der Klimatisierung zu erhöhen.

[Galerie:22]

Apple CarPlay und Android Auto sind ab September über das optionale „Smartphone Connect Package“ bestellbar, das auch kabelloses Laden und digitale Schlüsselfunktionen über die Mercedes App beinhaltet. Negativ ist anzumerken, dass es im britischen Modell kein HUD gibt, obwohl das mit einem digitalen Kombiinstrument so gut ist, dass es etwas verzeihlich ist.

WEITERLESEN: Mini 3-Türer und Cabrio (2018) Testbericht: Ein kleines Auto, das in Sachen Technik groß ist

Mercedes A-Klasse im Test: Sicherheitsfunktionen und Fahrerassistenz

Wenn das alles wäre, was das neue Mercedes-In-Car-Tech-Paket zu bieten hat, würde es ausreichen, um es bequem vor jedem anderen Auto in der Preisklasse unter £ 30.000 zu sehen – aber es gibt noch mehr, obwohl, wie Sie vielleicht erwarten könnten , es ist alles optional.

An erster Stelle steht das Augmented Navigation Package, das ehrlich gesagt gesehen werden muss, um es zu glauben. Schauen Sie sich also das Foto unten an und kehren Sie dann zur Rezension zurück.

[Galerie:24]

Was Sie sehen, ist im Wesentlichen ein Mixed-Reality-Navigationssystem. Dabei wird die Frontkamera des Fahrzeugs verwendet, um ein Echtzeitbild der Straße vor Ihnen anzuzeigen, die mit einem blauen Pfeil überlagert ist, der Ihnen den Weg weist, während auf der rechten Seite eine herkömmliche Kreuzungsgrafik von oben nach unten angezeigt wird.

[Galerie:23]

Es ist wirklich cleveres Zeug und eine Innovation, die tatsächlich zu funktionieren scheint. Es macht es viel klarer, herauszufinden, welche Ausfahrt man in einem Kreisverkehr nehmen sollte; Tatsächlich würde ich sogar sagen, dass es die Sicherheit verbessert, denn wenn Sie auf die Karte blicken, können Sie immer noch sehen, was sich vor Ihnen befindet, und Sie behalten Ihre Umgebung jederzeit im Blick.

Natürlich ist dies nicht das einzige technologiegetriebene Sicherheitssystem der neuen A-Klasse. Es gibt auch eine Verkehrszeichenerkennung, die Ihnen einen Hinweis auf die maximal zulässige Geschwindigkeit auf der Straße gibt, auf der Sie fahren.

[Galerie:19]

Optional können Sie auch den „Aktiven Spurhalte-Assistenten“ festlegen, der Sie beim Ausdriften in der Spur hält. Ich fand es gut, aber es kann etwas alarmierend sein, wenn Sie schnell fahren.

Andere, teilautonomere Modi wie der Mercedes-Aktivlenkassistent „Distronic“, der „auch in Kurven spürbare Lenkunterstützung“ bietet, werden bis Ende des Jahres für die A-Klasse verfügbar sein.

WEITER LESEN: VW Touareg Test (2018): Volkswagens SUV ist ein technologisches Wunderwerk

Mercedes A-Klasse im Test: Soundsystem

Etwas weniger beeindruckend war das in meinem Testfahrmodell verbaute Mittelklasse-Soundsystem. Die Lautsprecher sind nicht gebrandmarkt; Stattdessen handelt es sich um die hauseigenen Lautsprecher von Mercedes-Benz, die von einer Verstärkung von insgesamt 225 W angetrieben werden. Es gibt einen Subwoofer im Kofferraum, Hochtöner in den A-Säulen und in den Fondtüren, Mitteltöner in allen vier Türen und auch vorn einen Center-Mitteltöner.

[Galerie:14]

Auf dem Papier sieht es beeindruckend aus; in Wirklichkeit ist die Leistung gemischt und ich fand die Klangqualität insgesamt zu zischend. Selbst als ich die Höhen um sechs Stufen heruntergedreht und den Fader zwei Stufen nach hinten bewegt habe, klang die Musik ohrenbetäubend nervig. Die Höhen sind zu hart und brüchig und das macht es schwierig, länger als ein paar Minuten am Stück zu hören.

Was schade ist, denn woanders ist die Klangqualität absolut in Ordnung. Sowohl die Mitten als auch die Bässe waren vollkommen akzeptabel. Die Tiefen haben ein schönes Rumpeln und es gibt einen engen Mid-Bass-Slam. Die Mitten geben genügend Details preis und werden nicht in den Hintergrund gedrängt, was für Songs mit Schwerpunkt auf Gesang großartig ist.

Fügen Sie eine beeindruckende Klangbühne und eine fantastische Instrumententrennung hinzu und Sie hätten ein Killer-Soundsystem – wenn da nicht diese unerträglich schrillen Höhen wären.

[Galerie:25]

WEITER LESEN: Ford Fiesta 2017 Rückblick: Eine modernere Form von Popularität

Mercedes A-Klasse im Test: Design und Komfort

Was die Fließheckmodelle angeht, gehört die A-Klasse zu den teureren Angeboten auf dem Markt, aber die neue A-Klasse rechtfertigt dies, wie wir gesehen haben, insbesondere mit ihren Hightech-Infotainment- und Assistenzsystemen.

Auch in puncto Innenausstattung ist es Spitzenklasse. Von den weichen, synthetischen „Leder“-Sesseln bis hin zu den Lüftungsschlitzen, die wie Düsentriebwerkeinlässe aussehen und das Armaturenbrett pockennarbig sind.

[galerie:15]

Abhängig von Ihren Temperatureinstellungen ändern die Lüftungsgitter sogar die Farbe und werden vorübergehend rot, wenn Sie die Kabine aufwärmen, und blau, wenn Sie sie abkühlen.

Auch das Lenkrad hat viele versteckte Schätze. Neben den regulären Bedienelementen wie Lautstärkeregelung und Tempomat befinden sich auf beiden Seiten des Lenkrads zwei kapazitive, berührungsempfindliche Tasten. Eine dieser Tasten steuert den Bildschirm des Infotainmentsystems, während die andere für das digitale Kombiinstrument ist. Sie sind reaktionsschnell und intuitiv zu bedienen und bieten dem Fahrer eine weitere Möglichkeit, die verschiedenen Optionen des Fahrzeugs zu steuern.

[Galerie:13]

Trotz der zwei 10,25-Zoll-Displays des Autos hat der deutsche Hersteller nun beschlossen, einige physische Tasten beizubehalten. Die Klimatisierungssteuerungen, die sich beispielsweise unter den vorderen Lüftungsdüsen befinden, sind allesamt physische Schalter und Knöpfe. Es gibt auch eine Reihe von Tasten, die das Touchpad umgeben, das einen Kippschalter zum Durchlaufen der vier Fahrmodi des Autos enthält: Eco, Sport, Individual und Comfort.

Schließlich befinden sich auf der rechten Seite des Armaturenbretts ein physischer Netz- und Start/Stopp-Knopf. Sie müssen Ihren Schlüssel auch nirgendwo hinterlegen, solange Sie ihn bei sich haben; du kannst gut loslegen.

WEITER LESEN: Nissan Leaf 2018 Review: Großbritanniens beliebtestes Elektrofahrzeug wird besser

Mercedes A-Klasse im Test: Fahrerlebnis, Motor und Handling

Beim Launch-Event fuhr ich den A 200 AMG, ausgestattet mit einem Vierzylinder-Benzinmotor mit 1,4-Liter-Turboaufladung. Ich empfand das Auto als kompetent um Kurven und leicht zu lenken. Es fühlt sich leicht an und war in und um die kurvenreichen Straßen der Cotswolds ziemlich flink. Es ist jedoch nicht etwas, das Ihren Puls höher schlagen lässt, wenn Sie ein begeisterter Fahrer sind.

[Galerie:5]

Das heißt, das Auto versucht nicht, sportlich zu sein. Es ist so konzipiert, dass es eine komfortable Fahrt bietet, die Sie genießen werden, während Sie die Autobahn hinunterfahren. Allerdings gibt es auch hier einige Probleme.

Abgesehen von dem schwachen unangenehmen Motorgeräusch, wenn man das Pedal auf das Metall drückt, war ich schockiert, ziemlich viel Straßengeräusch zu hören, so sehr, dass es mich vom gesamten Fahrerlebnis abwarf. Selbst bei aufgedrehtem Soundsystem spürt man Vibrationen über den Boden – nicht das, was man von einem Mercedes erwarten würde. Stattdessen würde ich glückselige Stille und eine sanfte, schmeichelnde Fahrt erwarten.

[Galerie:6]

Unser Schwestertitel, Auto Express, hat Anfang des Jahres seinen vollständigen Test der Mercedes A-Klasse veröffentlicht. Lesen Sie also ihre Meinung zu den Leistungs- und Fahreigenschaften des Autos.

WEITERLESEN: Tesla Model S (2017) Testbericht: Wir besuchen das beliebteste Elektroauto von Elon Musk noch einmal

Mercedes A-Klasse im Test: Preis und Optionen

In Großbritannien ist die neue A-Klasse in drei Ausstattungsvarianten erhältlich: SE, Sport und AMG. Die Preise beginnen bei 25.800 £ für einen A 180 d SE der Einstiegsklasse, der mit einem 1,5-Liter-Vierzylinder-Turbodiesel mit 114 PS ausgestattet ist. Alternativ können Sie zwischen zwei Benzinmodellen wählen: dem 1,3-Liter-Vierzylinder-Turbo-A 200 I fuhr mit 161 PS vom Fass und dem 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbo A 250 mit 221 PS, die ab 27.500 Euro bzw. 30.240 Euro erhältlich sind .

Und da Mercedes im Herbst einen günstigeren A 180 Benziner und bis Anfang 2019 zwei stärkere Dieselvarianten (den 200 d und A 220 d) auf den Markt bringen will, dürfte die Auswahl schon bald groß sein. Alle Modelle werden zunächst mit dem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe 7G-DCT von Mercedes ausgestattet. Die manuellen Modelle sollen Ende 2018 nach Großbritannien kommen.

[Galerie:7]

Alle Modelle verfügen über eine Klimaanlage, ein DAB-Radio und Leichtmetallfelgen, deren Größe sich nach Ihrer Wunschausstattung richtet. Sport kommt beispielsweise mit 17-Zoll-Rädern, während das AMG-Modell mit größeren 18-Zoll-Felgen ausgestattet ist. Natürlich gibt es, wie bei jedem Neuwagen auf dem Markt, verschiedene Pakete, die Sie zu den Basismodellen hinzufügen können.

Hier ist es erwähnenswert, dass alle Verkleidungen standardmäßig mit einem Paar 7-Zoll-Displays (Cockpit und Armaturenbrett) ausgestattet sind und Sie extra bezahlen müssen, um ein oder zwei 10,25-Zoll-Bildschirme zu haben.

[Galerie:17]

Das Executive-Paket im Wert von 1.395 GBP umfasst beispielsweise zwei 10,25-Zoll-Touchscreen-Infotainment-Displays, einen aktiven Parkassistenten mit Parktronic, beheizbare Vordersitze und anklappbare Spiegel. Das „Premium“-Paket für 2.395 £ bietet ein 10,25-Zoll-Cockpit-Display, eine 64-Farben-Umgebungsbeleuchtung, beleuchtete Einstiegsleisten, Keyless Go, ein Mid-Range-Soundsystem und hintere Armlehnen.

Sie könnten auch daran interessiert sein, das „Augmented Navigation Package“ für 495 £ zu spezifizieren, das eine Mixed-Reality-Navigation und einen Verkehrszeichen-Assistenten hinzufügt.

[Galerie:4]

Mercedes A-Klasse im Test: Fazit

Die diesjährige Mercedes A-Klasse mit der brandneuen MBUX-Schnittstelle ist ein Game Changer für kleine Luxusautos. Es bringt Big-Car-Technologie in den günstigsten Mercedes im Sortiment und bringt die A-Klasse mit einem Schlag vor ihre Konkurrenten im Luxus-Fließheck-Bereich.

Mir gefällt besonders, wie Mercedes die Schnittstelle so implementiert hat, dass sie sich über das Armaturenbrett und das Cockpit erstreckt. Mit der Einbeziehung von AR gehört das MBUX-System zu den technologisch fortschrittlichsten Infotainment-Cockpit-Kombinationen, die ich je gesehen habe.

Es ist jedoch nicht alles rosig, wobei das eher glanzlose Soundsystem und der unvermeidliche Straßenlärm dies etwas unterminieren. Diese beiden Elemente nehmen den Spaß und die Freude am Autofahren ab, und für ein Fließheck, das bei 25.800 £ (31.710 £ für das Auto, das ich fuhr) beginnt, würde ich viel mehr erwarten.